Was ist ein Inklusionsunternehmen?

Übersetzt heißt Inklusion „Einschluss“, also das Gegenteil von Ausschluss oder Ausgrenzung und geht über Integration hinaus.

Inklusionsunternehmen sind in erster Linie Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes und müssen sich dem Wettbewerb mit anderen Unternehmen stellen.   Zusätzlich erfüllen sie jedoch einen besonderen sozialen Auftrag und übernehmen damit besondere gesellschaftliche Verantwortung: 

Sie verpflichten sich, mindestens 30%, höchstens 50% ihrer Arbeitsplätze mit besonders betroffenen Schwerbehinderten nach § 215 SGB IX zu besetzen. Inklusionsunternehmen verwirklichen also inklusive und gleichberechtigte Teilhabe am allgemeinen Arbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen mit einem besonderen Unterstützungsbedarf.

In Inklusionsunternehmen sind die Mitarbeiter sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die nach den gängigen Bestimmungen des Arbeits- und Tarifrechts beschäftigt werden.

Firmenhistorie

Gründung des Inklusionsunternehmens durch die Werkhaus GmbH als Teil der
Lebenshilfe Bielefeld

August 2001

auf einer Fläche von 700m²

mit 5 Mitarbeitern

Anschaffung einer Schweißanlage

September 2002

7 Mitarbeiter

Anschaffung eines Schweißroboters

Oktober 2003

Zertifizierung nach DIN ISO 9001

Dezember 2004

Umzug in´s neue Gebäude mit einem neuen Auftrag für die Verpackungsindustrie

Mai 2005

auf eine Fläche von 3000m²

17 Mitarbeitern

Neuer Bereich Druck entsteht

Oktober 2009

weiterer 300m² gemietet

22 Mitarbeiter

Neuer Bereich ZWP-Vorbereitung von Schnittproben

Februar 2014

24 Mitarbeiter

Eröffnung eines neuen Bereichs Elektrogeräteprüfung

2015

Für ein Projekt zusätzliche Fläche für 8 Monate gemietet

Februar 2016

5000m²

26 Mitarbeiter

Erweiterung des Bereiches Elektrogeräteprüfung

Juli 2016

27 Mitarbeiter

Eigenprodukt Rollikup

2018

28 Mitarbeiter